Egal wo Sie wohnen, ob in Aachen, Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Brandenburg, Braunschweig, Bremen, Bremerhaven, Chemnitz, Cottbus, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Flensburg, Frankfurt/M., Frankfurt/O., Freiburg, Gelsenkirchen, Gera, Göttingen, Hagen, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Heidelberg, Jena, Karlsruhe, Kassel, Kaiserslautern, Kiel, Köln, Koblenz, Krefeld, Leipzig, Leverkusen, Lübeck, Ludwigshafen, Magdeburg, Mainz, Mannheim, Mönchengladbach, München, Münster, Neuss, Nürnberg, Oberhausen, Oldenburg, Osnabrück, Paderborn, Potsdam, Recklinghausen, Rostock, Rügen, Saarbrücken, Schwerin, Solingen, Stralsund, Stuttgart, Trier, Wiesbaden, Wolfsburg, Wuppertal, Würzburg oder an der Ostsee, an der Nordsee, am Bodensee, am Chiemsee oder in den Alpen, im Erzgebirge, im Harz oder
im Schwarzwald  -
unsere Angebote sind für alle günstig und leistungsstark.

Wir betreuen Sie bundesweit
egal ob Sie in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg- Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein oder Thüringen wohnen.

 



Die Riester - Rente


Fragen und Antworten FAQ

Ehe man sich mit den konkreten Vorsorgeprodukten beschäftigt, sollte man sich mal sein Vorsorgelücke ausrechnen, was im Detail nicht ganz so einfach ist. ADB-Rechner Vorsorgelücke.


aktuell
Regelungen Altersvorsorge und Hartz IV

eXtra-Rente 

Die einzigartige Rente für Kranke

Sonderthemen

wichtigste Neuerungen ab 2005 /Unisex
Vor- und Nachteile einer Riesterrente
Arbeitgeberwechsel
Ehepaare, Familie und Kinder
Riester weiterhin ungeliebt

auch 2006 ist Riester für Mann und Frau attraktiv ....  bald das einzige verbliebene legale Steuermodell  ....  bei vielen Kindern allein wegen der Zulagen mit Höchstrenditen .....

Nur wenige Beschäftigte werden sorgenfrei an die Altersabsicherung denken können. Für viele Bürger spielt der Gedanke erhöhter Vorsorgeanstrengungen eine wachsende Rolle.
Warum dies richtig und leider auch begründet ist, können Sie im Kapitel "Warum erhöhte Vorsorge" nachlesen.

Warum überhaupt ?

Die Riesterrente soll das vom Staat geschaffene zusätzliche Rentenloch gefördert schließen und damit die Eigenvorsorge weiter stärken. Es wird Ihnen also Geld geschenkt. Das ist die gute Nachricht. 
Warum verschenkt der Staat nun aber plötzlich Geld? Die schlechte Nachricht ist, dass das Rentenniveau von heute 70 % bis zum Jahr 2030 auf 67 bis 68 % des letzten Nettoeinkommens gesenkt werden soll. 



Ziel ist es, dabei den Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung bis zum Jahr 2020 unter 20 % zu halten und bis zum Jahr 2030 22 % nicht zu übersteigen.

Wir glauben nicht, dass man dies erreichen wird, dazu sind wohl weitere Rentenreformen mit weiteren Absenkungen notwendig. Allein die neue Rürup-Renten-Formel dämpft den Anstieg der Renten gewaltig (ein Absenken verhindert eigentlich nur die Politik - jedoch beschert sie den heutigen Rentnern die dritte Nullrunde in Folge).  

Das sinkende Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung soll durch die neue kapitalgedeckte Altersvorsorge aufgefüllt werden. Als Versicherter zahlen Sie Ihren Eigenanteil, die staatliche Zulage wird vom Finanzamt nach Antragstellung unmittelbar auf den begünstigten Vertrag gutgeschrieben. Beides zusammen ergibt Ihre Eigenvorsorge. Sie brauchen also nicht den vollen Beitrag selbst aufbringen; die staatliche Förderung ist bereits ein Teil des Versicherungsbeitrags.

Auch für Beamte wird das Pensionsniveau von 75 % auf 71,75 % abgesenkt. Dies erfolgt dadurch, dass bei den nächsten acht Besoldungserhöhungen ab dem Jahr 2003 die Erhöhung der Pensionen um 0,5 % niedriger ausfällt. Auch dies reicht nicht aus und wird durch zukünftige Reformen weiter abgebaut werden müssen. 

Für wen ist Riester interessant?

Die nachfolgende Grafik zeigt anschaulich, wer sich mit dem Thema näher beschäftigen sollte.
Zwei Tendenzen sind sichtbar
viel Einkommen (Steuergründe)
viele Kinder (Kinderzulagen)

Zum Kreis der Begünstigten gehören alle Arbeitnehmer und Angestellten (auch im öffentlichen Dienst), Selbständige und Landwirte, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung bzw. landwirtschaftlichen Alterskasse zahlen und Beamte. Wenn Sie, Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder diesem Personenkreis angehören, besteht ein Anspruch auf staatliche Förderung.





Beitragsaufwand

Um die Förderung in voller Höhe zu erhalten, müssen Sie festgelegte Mindestbeiträge in die geförderte Altersvorsorge einzahlen. Das sind 1 % des sozialversicherungspflichtigen (Brutto-) 
Einkommens des Vorjahres bis zur Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung in den Jahren 2004 und 2005, 3 % in den Jahren 2006 und 2007 und wächst auf 4 % ab dem Jahr 2008.

Wer weniger spart, erhält auch weniger Förderung.
Zulagen

Für Bezieher niedrigerer Einkommen gibt es einen jährlichen Zuschuss. Die Förderung beginnt am 01.01.2002 und steigt in vier Schritten. Der Zuschuss beträgt in den Jahren 2002 und 2003 38 Euro, 2004 und 2005 76 Euro, 2006 und 2007 114 Euro und wächst auf 154 Euro ab dem Jahr 2008.

Für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld besteht, gibt es einen weiteren Zuschuss in Höhe von 46 Euro in den Jahren 2002 und 2003, 92 Euro in den Jahren 2004 und 2005, 138 Euro 2006 und 2007, der auf 185 Euro ab dem Jahr 2008 steigt.
Bei Ehepaaren erhalten beide je eine Grundzulage, wenn sie jeweils einen eigenen Vertrag zur zusätzlichen Altersvorsorge abschließen. Beispielsweise wird bei einer Familie mit zwei Kindern für jedes einzelne Familienmitglied die Zulage gezahlt.
Steuerfreibetrag
Empfänger höherer Einkommen erhalten einen zusätzlichen Freibetrag (Sonderausgabenabzug) bei der Einkommenssteuer für den gesamten Beitrag zur Altersvorsorge einschließlich der staatlichen Zulage. 

In den Jahren 2002 und 2003 wird der Steuerfreibetrag 525 Euro, in den Jahren 2004 und 2005 1.050 Euro, 2006 und 2007 1.575 Euro betragen und auf 2.100 Euro ab dem Jahr 2008 steigen.

Den Steuerfreibetrag können Sie auch dann ausnutzen, wenn Sie mehr als 1, 2, 3 bzw. 4 % Ihres Einkommens als Beitrag zur geförderten Altersvorsorge zahlen.

Zulage oder Steuerfreibetrag

Ob für Sie die Zulage oder der Freibetrag günstiger ist wird das Finanzamt für jedes Jahr im Folgejahr errechnen. Ist die Steuerersparnis höher als die gezahlten Zulagen, erhalten Sie die Differenz zusätzlich erstattet.


Weiter mit Teil 2

Mindesteigenbeiträge 
Verwendungen wie Darlehenszuschuss
Auszahlungsbeginn und Dauer 
Kündigung, Anbieterwechsel und viele weitere praktische Fragen


Wie ermitteln wir für Sie  das günstigste Angebot ?

Wie Sie oben gesehen haben, hängt der Beitrag von sehr vielen Faktoren ab. Der Akademische Dienst bedient sich daher eines ausgefeilten Computervergleichsprogramms. Das Ergebnis wird nach unseren Erfahrungen und Hintergrundwissen hin bewertet und Ihnen (meist per Post) zugesandt. 

Sie können sich auch ein nach Ihren Wünschen auf Sie zugeschnittenes kostenfreies Angebot von uns erarbeiten lassen. 

NEU 2016 und hochaktuell wieder umfangreiche Online-Vergleiche
anonym, detailliert, extrem preiswert
Möglichkeit des Bedingungsvergleich und Online-Abschluss

   


ADB Versich.makler Landsberger Allee 131c 10369 Berlin  Telefon 030 / 640 76 915 Fax 030 / 91482096
Tipplexikon Versicherungen & Geldanlage A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle