Teil - 1 -
Über die private Krankenversicherung sind ganze Bücher geschrieben worden. Solche, die die private Krankenversicherung verteufeln, genauso wie solche, die sie in den höchsten Tönen loben.
Was ist dran mit dem Reiz auf die Komfortklasse im Krankenhaus, auf den kurzen Smalltalk mit dem Herrn Professor als Privatpatient ?
Was ist dran an unbezahlbaren Beiträgen, mit der Kostenexplosion im Gesundheitswesen oder dem Abbau von Leistungen ?  

Der Akademische Dienst Berlin möchte zu diesem Gebiet Stellung nehmen und Licht und Schatten aufzeigen. (Auch unter dem Gesichtspunkt, dass der ADB jedes Jahr viele Kunden und Mandanten beim Übergang von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung begleitet.)



Krankenversicherung im Detail...

Wer kann / soll sich mit dem Thema beschäftigen ?


Nicht jeder kann (nicht jeder will auch) sich privat krankenversichern. Rund 90 Prozent der Bevölkerung ist gesetzlich versichert und nur die verbleibenden 10 Prozent sind privat krankenversichert. Aber auch diese zehn Prozent machen ca. 7,522 Millionen Versicherte aus und haben ein großes Gewicht im Gesundheitswesen.

Ob man sich überhaupt privat krankenversichern kann / soll, wollen wir nachfolgend untersuchen. Gerade hier hat insbesondere der Gesetzgeber enge Grenzen gesetzt.

Personengruppen für eine private Krankenversicherung

private Krankenversicherung und Studenten
private Krankenversicherung und freiberuflich Tätige / Selbständige / Unternehmer

private Krankenversicherung und Arbeiter/Angestellte mit überdurchschnittlichen Einkommen
hier die aktuellen Neuregelungen zur Beitragsbemessungsgrenze seit 2002 

private Krankenversicherung und Beamte / Beamte mit freier Heilfürsorge

Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie zu dem kleinen Kreis gehören, die die private Krankenversicherung als vollständigen Ersatz für die gesetzliche Versicherung realisieren können, lohnt sich ein näheres "Beschäftigen" mit der privaten Krankenversicherung. 
Wenn nicht, sind Sie natürlich genauso herzlich eingeladen, sich über die private als auch über die gesetzliche Krankenversicherung näher zu informieren.

Entscheidungshilfen
Ein Entscheidungsschwerpunkt hat mit der Familienzusammensetzung bzw. der Familienplanung zu tun.
Weiterhin ist es so, dass Hausfrauen, Kinder und Geringverdiener in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert sind. D.h. ein Beitragszahler reicht aus, um die restlichen (nichtarbeitenden) Familienmitglieder abzusichern. (Auch wenn dieses Familienprinzip seit einiger Zeit unter Beschuss ist, wird es sicher noch einige Jahre halten.)
Anders dagegen in der privaten Krankenversicherung, hier erhält jeder einen eigenen Vertrag und es muss auch für jeden Versicherten ein Beitrag gezahlt werden.
Ein Entscheidungshilfe erhalten Sie mit dem nächsten Schaubild


(nicht gültig für Beamte)


Ein anderer Entscheidungsschwerpunkt ist die
eigene Gesundheit.
Hier könnten sicher ganze Kompendien zitiert werden, was unseren Rahmen deutlich sprengen würde. 

Damit und mit weiteren Fragen wollen wir uns im zweiten Teil beschäftigen.

weiter mit Teil 2


 




ADB Versich.makler Landsberger Allee 131c  10369 Berlin  Telefon 030  / 640 76 915 Fax 030 / 91482096
Tipplexikon Versicherungen & Geldanlage A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle